Kaffee in Barista–Qualität

Banner

Kaffee in Barista–Qualität

Die perfekte Tasse Kaffee zu Hause

Wir finden, dass es großartigen Kaffee nicht nur in ihrem Lieblings-Café geben sollte.

Deswegen haben wir alle Kriterien für den vollkommenen Kaffee-Genuss bis ins kleinste Detail erforscht, von der Bohne bis hin zum mikrofeinen Milchschaum - wie in den besten Cafés der Welt.

Frisch ist am besten

Die wichtigste Zutat ist der frisch gemahlene Kaffee. Nach dem Mahlen sollte das Kaffeepulver innerhalb von einer Minute aufgebrüht werden, sodass alle feinen Aromen während der Extraktion eingefangen werden.

Das macht Kaffee in Café-Qualität

Jede hochwertige, professionelle Espressomaschine ist mit einem Siebträger ausgestattet. Nur mit ihm entsteht großartig schmeckender Kaffee. Dieser Tradition folgend, sind alle unsere Espressomaschinen mit einem Siebträger ausgestattet. So gelingt Ihnen auch zu Hause jederzeit der perfekte Espresso.

Kaffee in Barista–Qualität

Kaffee in Barista–Qualität

Die vier Schlüssel-Faktoren für Kaffee in Barista-Qualität

1. Dosierung

19-22 g Kaffeepulver für volles Aroma

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum der Kaffee zu Hause nicht so gut schmeckt wie der in Ihrem Lieblings-Café? Die Ursache ist einfach. Die meisten Espresso-Maschinen am Markt geben nicht genügend Kaffeepulver pro Tasse aus. Die Menge ist häufig nicht annähernd groß genug, um den überragend schmeckenden Espresso zuzubereiten, der Sie morgens aus dem Bett holt.

2. Temperatur

Elektronische Temperaturkontrolle

Nur 1 Grad Celsius Temperaturschwankung kann den Unterschied zwischen einem fahlen oder ausgewogen schmeckenden Espresso ausmachen. Unsere Siebträger-Maschinen sind mit einer digitalen Temperaturkontrolle (PID) ausgestattet. So bleibt während der Extraktion die Temperatur stets optimal.

3. Druck

Niedriger Anfangsdruck und neun Bar Extraktionsdruck

Crema wie goldener Honig – um sie zu erzielen, braucht man den richtigen Druck zur richtigen Zeit. Die Sage Espresso-Maschinen haben eine Preinfusion unter geringem Druck, um das Kaffeepulver zu befeuchten. Die Aromastoffe werden dadurch besser gelöst und es wird eine cremige Extraktion garantiert.

4. Dampf

Automatisches Aufschäumen für eine mikrofeine Schaumtextur

Für samtigen Milchschaum benötigt man den richtigen Dampfdruck. Nur dann lässt sich die richtige Menge an Luft in die Milch leiten, die tausende kleiner Bläschen erzeugt. Die Bläschen wiederum umschließen die Öltropfen des Espresso und setzen sie auf der Zunge wieder frei – so werden der vollmundige Geschmack und das weiche Mundgefühl verstärkt. Darüber hinaus ist der mikrofeine Milchschaum die Grundlage, um „Latte Art“ zu kreieren.